Heidi Rosenstock erhält die Martin-Niemöller-Medaille


Am 24.11.2009 wurde im Rahmen der 15. Tagung der Zehnten Kirchensynode der EKHN
Heidi Rosenstock die Martin-Niemöller-Medaille für ihr vielfältiges ehrenamtliches Engagement in unserer Kirche verliehen.
Die Feierstunde fand statt im großen Saal des Dominikanerklosters in Frankfurt.
Die Laudatio hielt Pfarrerin Erdmute Druschke-Borschel, Vizepräsidentin der Kirchensynode.
Die Medaille überreichte der Kirchenpräsident Dr. Volker Jung.
Danach kam Heidi Rosenstock selbst zu Wort, und vieles von dem, was in der Laudatio gesagt worden war, bewahrheitete sich sofort in ihrer Rede...


Im Anschluss an die Feier kamen viele, um Heidi Rosenstock noch einmal persönlich zu dieser Auszeichnung zu gratulieren und ihr für ihr vielfältiges ehrenamtliches Engagement in unserer Kirche zu danken.
Vom Pfarrerinnentag haben wir ein kleines Geschenk überreicht. Und wir hoffen, dass Heidi Rosenstock weiterhin für ihr und unser Anliegen der Feministischen Theologie und der theologischen Ermutigung von "Laien und Laiinnen" tätig sein kann und wird.

Aus der Internetseite der EKHN:


"Die 1932 in Tann geborene Heidi Rosenstock war von 1986 bis 1998 Mitglied der 7. und 8. Kirchensynode, darin wirkte sie im theologischen Ausschuss sowie im Benennungsausschuss mit. Von 1999 bis 2004 gehörte sie der Kirchenleitung der EKHN an. 
Rosenstock wirkte 16 Jahre lang als Gemeindeberaterin, sie war Geschäftsführerin des Beirates zur Förderung, Unterstützung und Begleitung des Projektes „Bibel in gerechter Sprache“. Sie ist Herausgeberin und Verfasserin zahlreicher Bücher, Schriften und Texte zu theologischen Themen und gestaltete im Dienst der EKHN 140 Verkündigungssendungen wie „Zuspruch am Morgen“ und „Morgenfeier“ im Hessischen Rundfunk. Zwölf Jahre lang gehörte sie dem Kirchenvorstand ihrer Heimatgemeinde in Schwalbach am Taunus an. 
Die Martin-Niemöller-Medaille ist die höchste Auszeichnung der EKHN. Mit ihr werden Ehrenamtliche geehrt, die sich auf gesamtkirchlicher Ebene überdurchschnittlich engagiert haben. Dazu zählen zum Beispiel das Eintreten für soziale Belange, wissenschaftliche und künstlerische Arbeiten, verantwortliche Mitarbeit in der Kirchensynode und ihren Ausschüssen oder in anderen Leitungsgremien sowie andere Leistungen, die dem Glauben Gestalt geben. Die MartinNiemöller-Medaille hat einen Durchmesser von 60 Millimetern, ist aus Bronzeguss und trägt eine moderne Darstellung des Kopfes von Martin Niemöller, dem ersten und langjährigen Kirchenpräsidenten der EKHN. Dazu gibt es eine kleine Anstecknadel (Pin) in der gleichen Form sowie eine Urkunde."

Fotos: Christine Harmert